Harter Lockdown jetzt noch härter oder: Zündelnde Zunft und wie unsere Politiker ihre Hände in Unschuld waschen

So, nun ist es also soweit: Das Politbüro in Berlin verkündet den harten Lockdown, der in Deutschland schon ab Mittwoch kommen soll. Der „Wellenbrecherlockdown“ hat wohl nichts gebracht und nun soll es der härtere Lockdown richten. Sagen sie uns. Und leider sind immer noch manche unserer Mitbürger so bescheuert, das zu glauben.

Die zündelnde Zunft und das Volk der Bekloppten und Bescheuerten

Ja, Ihr hört recht, um unsere „lieben“ Mitmenschen soll es in diesem Text gehen. Vor allem um die der schreibenden Zunft, der Journaille, denen wir das alles zu verdanken haben. Jene sind es nämlich, die es den Herrschenden erst erlauben, so zu verfahren, wie sie es tun.

Ein Freund aus Deutschland schickte mir solch einen gesinnungstreuen und vor devoter Unterwürfigkeit und vorauseilendem Gehorsam nur so triefenden „Artikel“ aus der Hessenschau, der exemplarisch für hunderte andere Artikel und Beiträge in den Öffentlich-Unrechtlichen Gesinnungsfunkanstalten steht.

Je eher der Lockdown kommt, desto mehr Leben retten wir, so heißt dieser Erguss einer Kommentatorin der Hessenschau. Kaum zu ertragen, was uns da allen Ernstes vorgesetzt wird. In ihm wird ein harter Lockdown noch vor Weihnachten regelrecht erfleht und herbeigesehnt. Nur dieser könnte uns noch retten. Diese Tintenkleckserin meint offensichtlich wirklich, was sie schreibt und hat anscheinend noch nie etwas von dem Unterschied zwischen positiv Getesteten und tatsächlich Infizierten gehört, wenn sie solche Dinge faselt wie „Die Zahlen der Neuansteckungen schießen immer schneller in die Höhe“ oder „Von Freitag auf Samstag kamen gut 3.100 Neuinfektionen in Hessen hinzu: ein Rekordwert“ oder „Jeder Tote ist einer zu viel – und deshalb ist jeder Tag, den wir auf dem Weg zu einem harten Lockdown weiter verstreichen lassen, einer zu viel. Wir brauchen einen harten Lockdown, und zwar jetzt.“

Ich frage mich, wann gibt es endlich einen Shutdown für all jene speichelleckenden, zündelnden Gesinnungspresstituierten?

Das Schlimme ist, dass dieser Beitrag in der Radio-Sendung „hr-Info“ gesendet wurde und so auf Tausende nichtsahnende Radiohörer einprasselte. Menschen, die einfach nur ein wenig Radio hören wollten, weil sie vielleicht mit dem Auto unterwegs waren oder in der Küche das Mittagessen zubereiteten oder sich am Arbeitsplatz mit ein wenig seichter Radio-Unterhaltung ihre monotone Arbeit versüßen wollten. All jene Menschen hörten mehr oder weniger unfreiwillig diesen Beitrag und so, wie ich meine Mitbürger mittlerweile mehrheitlich einschätze, wird sich der Inhalt jenes Beitrages unreflektiert und unkritisch in deren Gehirnwindungen festgesetzt haben, so wie alle anderen gesinnungstreuen Beiträge der letzten Monate auch. Und genau das führt eben bei jenen unkritischen, denkfaulen, bequemfatalistischen Menschen dazu, dass sie (Oh Wunder) der felsenfesten Überzeugung sind, das Virus sei gefährlich und unser Untergang nah. Und daher jede noch so dreiste Einschränkung unserer Freiheit lautstark begrüßen und als notwendiges, unabwendbares Übel betrachten.

Die Regierenden freut es. Sie können damit letztlich ihre Hände in Unschuld waschen, da die Drecksarbeit von den üblichen Verdächtigen gemacht wird. So auch der unsagbare Artikel im Spiegel von Nikolaus Blome, der sich in hemmungsloser Weise und in Ekel erregender Arschkriecherei dem System andiente, indem er in seinem Erguss „Impfpflicht – was denn sonst“ die Nichtimpfwilligen zum allgemeinen Abschuss freigab.

Es ist ja nicht erst seit gestern so. Seit vielen Jahren schon berichten die Medien system- bzw. regierungskonform. Nur mal zu Erinnerung ein paar Themenbereiche:

1989 – Ausverkauf Ostdeutschlands
1999 – Euro Einführung
2001 – 9/11
2003 – Irak-Krieg
2005 – Agenda 2010
2008 – Subprime-Krise
2011 – Fukushima / Energiewende
2013 – Griechenland „Rettung“ (Bild „Die faulen Griechen)
2015 – Massenmigration
2020 – Coronakrise

Aufstand der Anständigen – wovon träumt Ihr?

Meine lieben Freunde und Mitstreiter, ich erwarte nichts mehr von meinen Mitbürgern. Deren unerträglicher, bequemer Fatalismus und die systemtreue, devote, tief im Systemallerwertesten steckende „Journaille“ verhindern einen Aufstand. Und zwar ein Aufstand, der sich gewaschen hat. Der wäre bitter nötig, aber er wird nicht kommen.

Und allen, die sich damit vertrösten lassen, dass dieser „harte Lockdown“ am 10. Januar 2021 beendet sein wird, sei gesagt: Nein, das wird er nicht! Die Herrschenden denken in ganz anderen Dimensionen. Informiert Euch und vor allem Eure Freunde über „TheGreatReset“ oder lest es gerne noch einmal hier – Die Tribute von Pandemia nach.

So sitze ich also hier im fernen Tschechien an meinem Arbeitstisch bei einem guten Glas moldawischem „Pinot Noir“ und starre ungläubig aus dem Fenster hinaus auf die Wiese, die ein emsiger Maulwurf zu seiner neuen Heimat erkoren hat. Man könnte sagen, dass man die Wiese vor lauter Maulwurfshügeln kaum noch sehen kann an diesem trüben und tristen Dezembertag und dritten Advent, und ich frage mich, was noch alles passieren muss, bis die Menschen endlich aufwachen. Denn das, was wir gerade in Echtzeit erleben, ist nicht die Arbeit eines harmlosen Maulwurfs, der nur ein paar Erdhaufen aufwirft, um sich unterirdisch seinen Lebensraum zu erhalten. Es geht um nichts weniger als um die perfide Idee von ein paar mächtigen Menschen, die unter dem Deckmantel der Weltrettung unser aller Leben mit einem Bulldozer niederreißen wollen. Und die Gänge, die sie bereits gegraben haben, gleichen einem breit verästelten, unterirdischen Tunnelsystem, das nur noch von einer geringen nach außen scheinbar intakten Oberfläche überdeckt wird, die jeden Moment einzustürzen droht.

Und dann Gnade uns Gott.

3 Kommentare zu „Harter Lockdown jetzt noch härter oder: Zündelnde Zunft und wie unsere Politiker ihre Hände in Unschuld waschen

  1. Liebe Tammy,

    ich stimme Dir wieder vollauf zu bis auf ein Wort im letzten Satz des ersten Absatzes:
    … immer noch MANCHE unserer Mitbürger …
    Leider sind wohl die MEISTEN unserer Mitbürger so hirngewaschen, dass sie immer noch den Lügenmedien glauben und auch noch länger glauben werden.

    Reg Dich nicht mehr auf, Tammy, wir sind kurz vor Weihnachten, und DIE da oben ziehen IHR Ding gegen das Volk durch ohne Rücksicht auf Verluste oder Menschenrechte oder Grundgesetz. Da helfen keine Worte und langen Texte mehr.
    Weder um DIE umzustimmen und von ihren Verbrechen am Souverän (hahaha) abzuhalten, noch um die naiven Mitbürger aufzuwecken. Die Demokratie ist seit längerem mausetot, an oder mit Corona gestorben.

    Es wird wohl so kommen müssen, wie wir uns seit mindestens 1/2 Jahr einig sind: flächendeckend ganz schlimm und schmerzhaft, blutig und tödlich für sehr viele. Es ist genügend Sprengstoff angesammelt.
    Lernen durch Erfahrung, wo vernünftige Einsichten aus verschiedenen auch von Dir genannten Gründen unmöglich sind. Die Zeit ist noch nicht reif, es geht den meisten noch viel zu gut.

    Also machen wir das Beste daraus mit unserem Wissen. Bereiten wir uns so gut es geht vor und erhöhen damit unsere Überlebenschancen. Sind wir darüber froh, nicht unwissend überrascht werden zu können. Denn 2021 wird nicht so „gut“ wie 2020.
    Genießen wir noch die Adventszeit und Weihnachten selbst und Silvester ohne Knaller mit der Gewissheit, dass wir absolut nichts daran ändern können. Die Knaller kommen dann im Verlaufe des Jahres.
    Bleiben wir körperlich und mental gesund und lenken uns ab mit Maulwurfshügeln und schönen Erinnerungen an die vielen unbeschwerten guten Jahre vor September 2015 und vor Corona. Die kann uns kein Lockdown nehmen.
    Ich wünsche Dir und den Lesern alles Gute trotz soviel politischer Bösartigkeit um uns herum.

    Gefällt 3 Personen

    1. Lieber Alter Germane,

      manchmal meine ich über mich, dass ich ein Pessimist bin. Denke aber eher dass mein Denken eher in Richtung Realist besser einzuordnen ist. Wenn ich deine Zeilen lese, komme ich aus dem zustimmenden Nicken nicht heraus. Die Aussichten für 2021 sehe ich ebenfalls nicht als rosig an. Da werden wir etliche Überraschungen erleben. Der Grund für diesen Ausblick sehe ich in unserer Gesellschaft. Wenn ich sehe wieviel Menschen dem Treiben der Regierung zustimmen kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Die Hoffnung, dass dieser Teil des Volkes aufwacht und mal selber das Denken anfängt habe ich nicht mehr.

      In diesem Sinne, versuche ich trotzdem weiter im Gleichgewicht zu bleiben und mir die Freude am Leben nicht nehmen zu lassen.

      Tammy und dir wünsche ich alles Gute und trotzdem Freude und Frieden, der mit Weihnachten einkehren kann.

      Viele Grüße

      Gefällt 2 Personen

  2. Man kann es gar nicht oft genug sagen: Ja genau, ohne die Handlangermedien waere all das nicht moeglich und ich halte die Journaille deshalb (auch) fuer schlimmer als alles andere, sogar fuer die wahre Pest auf Erden!

    Ein Rubikon-Artikel beschreibt die Schwab’sche Zukunft ziemlich ausfuehrlich (lange Artikel):
    1/2
    https://www.rubikon.news/artikel/der-technik-faschist
    2/2
    https://www.rubikon.news/artikel/der-technik-faschist-2

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s