Great Reset – oder: Die Tribute von Pandemia

Wir erleben gerade in Echtzeit, wie die Strippenzieher von „TheGreatReset“ alles aufbieten, um ihre perfiden und menschenverachtenden Vorstellungen einer „schönen neuen Welt“ durchzusetzen!

Wie manche von uns mittlerweile wissen, möchte sich der Gründer und Ausrichter des Weltwirtschaftsforums und die Apologeten einer vermeintlichen Horror-Pandemie das Coronavirus zunutze machen, die Welt neu zu ordnen.

Davos teuer ist, sind die Reichen zuhause

Ich liebe ja die Schweiz sehr und vor allem die wunderschöne Bergwelt dieses kleinen aber feinen Landes. Im renommierten Schweizer Bergdorf (eigentlich Stadt) Davos treffen sich regelmäßig die Superreichen zum Weltwirtschafsforum, das von Klaus Schwab gegründet wurde. Alles was Rang und Namen hat, jedenfalls nach Meinung mancher, trifft sich dort, um sich wichtig zu machen und wichtig zu fühlen.

Oberguru ist Klaus Schwab, Wirtschaftswissenschaftler, Gründer des Weltwirtschaftsforums, Vorsitzender diverser Stiftungen, Träger vieler Ehrendoktortitel und Orden und natürlich auch Bilderberger. Klaus Schwab hat ein Buch geschrieben mit dem „verheißungsvollen“ Titel: „The Great Reset“. In diesem gefährlichen Machwerk geht es um nichts weniger, als darum, unsere bisherige Welt in Stücke zu hauen und auf den Trümmern eine neue, grüne und smarte Welt aufzubauen. Und zwar mit Hilfe des Coronavirus.

Auferstanden aus Ruinen – oder: Faschismus reloaded

Ein paar Multi-Milliardäre sowie machtgeile Politiker schicken sich also an, über das Leben und Sterben von Milliarden Menschen zu bestimmen.

Um was geht es?

  • Es geht darum, die Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen der Vereinten Nationen umzusetzen
  • Es soll ein neues Finanz- und Wirtschaftssystem eingeführt werden unter dem Aspekt der Klimaneutralität
  • Es wird eine riesige Umverteilung geben
  • Die Optimierung des Menschen (Transhumanismus)
  • Eigentum soll es nicht mehr geben/ Keiner darf mehr etwas besitzen
  • Die Weltführung übernimmt die Wirtschaft, Staaten arbeiten dieser nur noch zu
  • Errichtung einer vollumfänglichen Überwachung der Menschen (Hygienediktatur)
  • Einführung eines Social-Credit-Systems, in dem es darum geht, einen geringen CO2 Fußabdruck und (nur) damit Teilhabe am öffentlichen Leben/Arbeiten zu erhalten

Wie unser Leben nach dieser großen Transformation aussehen wird, habe ich in meinem Artikel „Das grüne Reich“ beschrieben.

Mit dem Transhumanismus habe ich mich ebenfalls bereits beschäftigt: Mensch, was wird aus Dir?

Den Preis bzw. den Tribut für diese umwälzende Umwandlung unseres Lebens bezahlen wir selbst.

Tribut (lateinisch tributum „Abgabe“, „Steuer“; wörtlich „Zugeteiltes“, zu tribuere „zuteilen“) bezeichnet historisch eine Abgabe oder Steuer. Der Tribut wurde zum Zeichen der Unterwerfung oder der Vasallentreue geleistet. In der Regel handelte es sich um regelmäßige Geld- oder Sachleistungen, die nicht nur ökonomisch bedeutsam waren, sondern auch die Machtverhältnisse zum Ausdruck brachten.

Wikipedia

Wir selbst unterwerfen uns freiwillig dieser Milliardärs-Clique und deren menschenverachtenden Ideen einer „besseren“ Welt, einer Welt, die diese mächtigen Menschen noch mächtiger und uns noch ohnmächtiger machen wird.

Dazu – und nur dazu – dient diese gefakte P(l)andemie!

Ein ehemaliger Mitarbeiter des Deutschen Bundestages mit der Funktion eines parlamentarischen Beraters berichtet über Erkenntnisse, die den Menschen in der Coronakrise gezielt vorenthalten werden.

Lest hier den packenden Bericht eines Insiders!

Oder hier den offenen Brief eines Mitarbeiters des ÖRR, der es nicht mehr aushält.

Politiker, die so tun, als sorgten sie sich um die Gesundheit der Menschen wegen des Coronavirus führen uns gezielt in die Irre und verschweigen, dass es einzig darum geht: Die Transformation der Welt durch „The Great Reset“!

Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.

Aus „Animal Farm“ von George Orwell

7 Kommentare zu „Great Reset – oder: Die Tribute von Pandemia

  1. Dieser großartige, informative Artikel drängt mich wieder mal den Aluhut aufzusetzen und meine Gedanken schweifen zu lassen.

    Die Corona-Pandemie ist für die Globalisten die „eierlegende Wollmilchsau“ schlechthin. Fragt man nach dem Cui bono, liegt es nahe, eine weltweite, ausgehend von der UNO und der WHO, verschwörerische Inszenierung der Pandemie nicht auszuschließen. Es gilt, mit der richtig großen Krise, den „Großen Reset“ oder die „Grüne Transformation“ hin zu einer Neuen Weltordnung, wie sie im Artikel beschrieben ist, anzustoßen.
    Praktische Blaupause für die Grüne Transformation ist zweifellos die erfolgreich durchgeführte Kulturrevolution in Rot-China. Die Parallelen zur heutigen Entwicklung sind unübersehbar. Aufgehetzte Jugendbataillone lassen sich in ihrem jugendlichen Idealismus für eine bessere Welt missbrauchen, die blutige Drecksarbeit mit fehlgeleitetem Enthusiasmus für die Geldmächtigen zu verrichten. Die „Black Lives Matter“ Unruhen vertiefen den Rassenneid gegen die derzeit noch vorhandene Mehrheit weißer Menschen in Europa und Nordamerika.
    Die gleichgeschalteten Medien tun ihr übriges, geballtes Unrecht von links außen in progressivem Licht erscheinen zu lassen.

    Geschürte Angst vor dem Covid19-Erstickungstod verblödet den letzten vernunftbegabten Rest des Volkes. War die sich anbahnende Klimakatastrophe für viele zu abstrakt und sinnlich nicht erfahrbar, sickert die Angst vor dem Hitzetod unseres Planeten nun endlich auch in die verängstigten, von der Corona-Berichterstattung gepeinigten Gemüter. Wenn wir dem Virologen aus Berlin glauben, warum nicht auch den Klimatologen des PIK aus Potsdam. Wer noch nicht vollends zum Gutmenschentum konvertiert ist, tut es jetzt. Schließich hat uns Mutti Merkel bisher vom Erstickungs- und Hitzetod bewahrt, also hat sie auch recht mit ihrem „Wir schaffen das“.
    Viele der verängstigten Maskenträger schalten ihren kritischen Verstand vollkommen aus oder sind eh viel zu beschäftigt, politisch unkorrekte, unverbesserliche Querulanten zu maßregeln oder gar der Gesinnungspolizei zu melden.
    So ist es kein Wunder, dass die kontinuierliche, gesteuerte Flutung von wesensfremden Migranten im Schatten der Pandemie unbemerkt Deutschland heimsucht und somit Stück für Stück die nationale Identität, die Grundlage des Zusammenhalts des Volkes, auf allen Ebenen des gesellschaftlichen Zusammenlebens aushöhlt – Migration als Waffe gegen den Nationalstaat.

    Der große Hoffnungsträger für die Patrioten der westlichen Welt ist, oder sollte man in Folge massiver Wahlunregelmäßigkeiten sagen war Donald Trump. Seine in die Praxis umgesetzten Wahlslogans „Amerika First“ und „Make America Great Again“, läuteten den Rückzug der USA aus der Globalisierung und aus der Entnationalisierung Amerikas ein und sind der Grund für den Hass des linken und linksliberalen westlichen Establishments gegen seine Person. Auch hier leistete die gemachte Pandemie den „Eine-Welt-Strategen“ wertvolle Dienste im Kampf gegen den durch den Lockdown geschwächten Präsidenten.
    Der Verlust unserer Freiheit in einem totalitären europäischen Gesinnungsstaat ist, so muss man sagen, der eigentliche Tribut der den Völkern der gesamten westlichen Industriestaaten auferlegt wird.

    Gefällt 1 Person

    1. Lieber Herr Abendroth! Ganz herzlichen Dank für Ihren Kommentar und Ihre wertvollen Ergänzungen. Ja, der Verlust unserer Freiheit ist wohl wirklich der eigentliche Tribut. Es fügt sich tatsächlich alles „wunderbar“ ineinander. Liebe Grüße! Tamara Breitschneider

      Gefällt 2 Personen

      1. Liebe Frau Breitschneider, habe in meinem u.s. ergänzenden Kommentar in der Eile des Gefechts das wichtigste, den Link zu dem Vortrag, vergessen.

        Lässt sich dieser bitte noch in den Kommentar ein fügen?

        Lieber Grüße
        Thomas Abendroth

        Gefällt 2 Personen

  2. Ergänzend möchte ich auf einen Vortrag hinweisen, der aus einer anderen, ungewöhnlichen Blickrichtung die gesellschaftspolitische Entwicklung der Menschheit betrachtet.
    Tobias Widmer referiert in der Veranstaltung Christen an der Uni Stuttgart über eine beängstigende biblische Prophetie, die sich in retrospektiver Sicht erschreckend deutlich bewahrheitet und uns die Zukunft fast schon fatalistisch ausweglos erscheinen lässt.

    Das Thema „Von der Demokratie zum Globalismus – Was die Bibel bereits vorhergesagt hat!“, behandelt die Geschichte von den ersten Nationen in der Zeit des Alten Testaments über Demokratie, Globalisierung bis hin zur Einen-Welt-Regierung.

    Wir, die Völker und Nationen dieser Welt sind einer riesigen Verschwörung ausgeliefert, die mit der kommenden Eine-Welt-Macht ihr vorläufiges Ende zeitigt.
    Die Verschwörer sitzen in der UNO, in der EU, in den Regierungen und auch in der Katholischen Kirche. Der Papst tritt als einer der Hauptverschwörer in Erscheinung. Der Geist des Antichristen ist in der Welt. Das Ende der Freiheit und der Demokratie ist gekommen.
    Die jüngsten Entwicklungen in den USA, Europa und konkret in Deutschland, wo mit dem neuen Bevölkerungsschutzgesetz das Parlament quasi per Selbstermächtigung durch die Regierung ausgeschaltet und der Willkür Tür und Tor geöffnet wird, weisen genau in diese Richtung. Hier kommt alles zusammen an dem unsere Zeit leidet.

    Der Vortrag endet mit der Aufforderung: „Nutzt die Gelegenheiten, die Gott euch gibt, denn wir leben in einer bösen Zeit“. (Epheser 5:16)
    Aber es heißt auch, „Um deswillen ergreifet den Harnisch Gottes, auf dass ihr an dem bösen Tage Widerstand tun und alles wohl ausrichten und das Feld behalten möget.“ (Epheser 6:13)

    Link zum oben erwähnten Vortrag „Von der Demokratie zum Globalismus“: https://youtu.be/tZ6Ma_Ngc7A

    Böse Zeiten erfordern mutigen Widerstand. Das war vor 2000 Jahren nicht anders als heute.

    Gefällt 2 Personen

    1. Lieber Thomas, die Spielfiguren sind, für die die es sehen wollen, bekannt. Und dass der Papst an vorderster Front kämpft ist kein Geheimnis. Nicht umsonst leben wir heute in einer Zeit mit 2 Päpsten, wann gab es das schon mal.
      Ein Blick nach Amerika lehrt uns aufs Neue und unmissverständlich, dass es egal ist wem man seine Stimme gibt, maßgebend ist, wer die Stimmen zählt. Wo man hin sieht überall trifft man auf gespaltene Gesellschaften. Teile und herrsche oder wenn sich “links” und “rechts” streiten, so freut sich der Staat. Solange sich das Volk nicht eint, solange werden wir versklavt bleiben.
      Robert

      Gefällt 2 Personen

      1. Lieber Robert, danke für das Feedback.
        Solange niemand genau weiß was links und rechts, bzw. wer links oder rechts ist, weil die jeweilig dazugehörenden Grundwerte von der heutigen Hauptkonfliktlinke zwischen kosmopolitischen und kommunitaristischen Ideen überlagert sein können, solange wird auch die Interessenlage der verschiedenen Lager unklar sein und kann sich bis ins Gegengenteil verkehren, was zu Konfusionen und Misstrauen führt und Einigkeit gegen einen gemeinsamen Feind zumindest erschwert oder ganz verhindert.
        Mein Wunsch am Wahlabend einen triumphierenden Donald Trump zu sehen, ist nicht in Erfüllung gegangen. Mein Optimismus ist im Keller, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.
        Ich habe für mich die Erkenntnis gewonnen, dass das politische Machtsystem basierend auf der Repräsentativen Parteiendemokratie, der Niedertracht und Heimtücke sogenannter linker und linksliberaler Opportunisten nicht gewachsen ist, unabhängig welche geldmächtigen Kräfte im Hintergrund bzw. im Untergrund des tiefen Staates die Strippen ziehen. Die Meuthen AfD (ohne den Flügel) vertritt schon lange nicht mehr ungeteilt meine Interessen, auch wenn sie sich momentan für Patrioten noch einigermaßen positiv im politischen Gerangel hervortut.
        Die konsequente wirtschaftliche Abkopplung vom chinesischen kommunistischen Staatskapitalismus, wie sie Trump verfolgte, wird mit der Machtübernahme der Demokraten bald Geschichte sein. Wir werden in der westlichen Welt einen Zuwachs an totalitären neomarxistischen Regierungen erleben. Denn internationalistische linke und linksliberale Ideologen, sind eine unheilige Allianz mit sich als Kulturmarxisten ausgebenden Multimilliardären des globalen Finanzkapitals eingegangen, in der Neuen grünen Weltordnung eine Gesellschaft der glücklichen Sklaven zu errichten.
        Die UNO hat sich bereits als die „Eine-Welt-Regierung“ in Stellung gebracht. Sie vertritt die Interessen der überragenden Mehrzahl an Staaten mit einer farbigen Bevölkerung und schürt den aus dem Rassenneid entspringenden Rassenhass gegen uns Weiße. Wir werden in den nächsten Jahren eine Invasion von Schwarzen und sonstigen Eindringlingen aus dem islamischen Kulturkreis in einem Ausmaß erleben, wie es sich kein Mensch auch nur im geringsten vorstellen kann. Langfristiges Ziel linken Gleichheitswahns ist die weltweite Rassengerechtigkeit durch vollständige Zwangsvermischung wesensfremder Ethnien, nach den Vorstellungen von Coundenhove-Kalergi.
        Gruß Thomas

        Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s