Isch kandidiere!

Gastbeitrag von Robert Abderhalden, Ex-Banker, Exil-Schweizer, Privatier und kritischer Nichtgutmensch

Ich, Robert Abderhalden, 60 Jahre jung und parteilos, kandidiere als Kanzler bei den Bundestagswahlen 2021. Anders als meine Mitstreiter Laschet, Söder, Merz, Röttgen, Schulz oder Habeck, will ich gleich zur Sache kommen, denn das Schlechtreden meiner Mitstreiter liegt mir nicht. Mir ist vor allem daran gelegen, dass Sie mein Programm kennen lernen.

Mein Programm trägt den Titel:

Nur ein starkes Land, ist ein gesundes Land und hat zufriedene Bürger

Meine erste Amtshandlung wird das Übergeben des schriftlichen Austritts aus der EU an die EU Kommission sein. Es kann nicht sein, dass zum Wohle der anderen EU Mitglieder Deutschland immer ärmer und schwächer wird. Damit die Wirtschaft nicht den Boden unter den Füssen verliert, kann sie, wie es bereits einmal mit dem ECU (European Currency Unit) funktionierte, den Euro für die Zahlungen untereinander behalten. In Deutschland jedoch soll das Zahlungsmittel die „Neumark“ sein. Zu diesem Zweck wird die Bundesbank als eine neue Gesellschaft gegründet, die zu 100 Prozent in Staatsbesitz sein wird.

Der Werkplatz Deutschland soll wieder zu alter Stärke zurückkehren. Das Label „Made in Germany“ soll ganz an Deutschland gebunden sein und darf nicht ausgehöhlt werden. Werkverträge sind verboten und Firmen, die zwecks Steuerumgehung über zig Subunternehmen Gewinne in das Ausland transferieren, werden stark sanktioniert. Dafür werden den Unternehmen unsinnige administrative Behördenschikanen erlassen.

Weitere erste Massnahmen wird die Beschränkung der Kanzlerschaft auf zwei Wahlperioden sein, die Vereinfachung der Steuern, die Reorganisation der Mehrwertsteuer, dazu gleich mehr. Wird ein Gesetz eingeführt, müssen zwei Gesetze gelöscht werden. Überhaupt bekommen neue Gesetze einen Zeitstempel, das bedeutet, nach einem Jahr muss zwingend überprüft werden, ob das Gesetz noch seine Berechtigung hat. Sollte es verlängert werden, muss ein neuer Antrag erstellt und vom Bundestag genehmigt werden.

Stichwort Bundestag: Der Bundestag muss zwingend verkleinert werden, dazu muss das Wahlgesetz neu aufgestellt werden. Es wird nur noch der Abgeordnete gewählt (heute die Erststimme), die Zweitstimme entfällt. Somit entfallen die Überhang- und die Ausgleichsmandate, die den Bundestag von Wahl zu Wahl künstlich aufblähen und nur den Parteien dienen, die sich krampfhaft an der Macht halten wollen. Doch zurück zu der Mehrwertsteuer. Am System der zwei Sätze halte ich fest, doch soll das System stark vereinfacht werden, damit das Bürokratiemonster entfällt.

Dinge des täglichen Bedarfes, dazu zähle ich Lebensmittel, Drogerie- und Apotheken-Artikel, Zeitungen und Bücher (in gebundener Form), werden zum ermäßigten Satz von 6 Prozent besteuert. Alle anderen mehrwertsteuerpflichtigen Dinge werden mit 16 Prozent besteuert.

Den Genderunsinn in all seinen Facetten werde ich verbieten. Universitäten und Institutionen, die sich dem widersetzen, werden zuerst ermahnt, bei weiterer Nichtbefolgung, wird die Universität geschlossen, bis ein Umdenken erfolgt.

Einwanderung wird in Zukunft gesteuert, das heisst nach Kanadischem oder Australischem Punktesystem. Einwanderungswillige Ausländer müssen den Antrag vorgängig bei der Botschaft ihres Landes einreichen. Der Antrag kann nicht in Deutschland eingereicht werden. Migranten, die sich unberechtigt in Deutschland aufhalten werden sofort abgeschoben. Sozialleistungen an Ausländer werden stark reduziert. Wer aufenthaltsberechtigt ist, aber ohne Arbeit und nur von Sozialleistungen lebt, muss das Land verlassen.

Rentner müssen keine Steuern bezahlen.

Unsere Kultur ist eine Christliche ohne wenn und aber und wem dies nicht passt, der kann gerne in ein Land seiner Wünsche und seiner bevorzugten Religion auswandern.

Die ÖR und die Presse sollen endlich wieder zur 4. Macht im Staate zurückkehren und investigativen Journalismus betreiben. Bei den ÖR wird die GEZ auf die Hälfte des heutigen Betrages zurückgefahren, die Gehälter aller Positionen neu definiert und Fernsehräte neu und breiter aufgestellt.

Das ist mein Programm, an dem ich gemessen werden will. Dazu erachte ich es als meine Pflicht, periodisch meine Arbeit und die meiner Ministerien transparent zu kommunizieren.

Sollten Sie, liebe Mitbürger, nichts mit meinem Programm anfangen, so können Sie nun getrost mit dem Lesen aufhören. Allen Anderen danke ich herzlich für Ihre geneigte Aufmerksamkeit und hoffe, dass Sie mir bei der Bundestagswahl 2021 ihr Vertrauen schenken und mir ihre Stimme geben.

Ihr Robert Abderhalden.

Liebe Leser, wie Sie sicher bemerkt haben, ist mein Programm nicht nur ambitiös, sondern auch nicht zu stemmen, denn das würde dem jetzigen System überhaupt nicht schmecken. Wer so etwas auch nur ansatzweise anpacken will, der braucht mehr als eine gute Security. Auch wenn es ihn gäbe, den Unerschrockenen: Er müsste als einsamer Kämpfer den Systemsumpf in den Ministerien, den NGOs und in der Presse trocken legen. Eine Aufgabe, die kein Einzelkämpfer alleine stemmen kann. Die Partei, die ihn unterstützen müsste, gibt es nicht und wird es nie geben, denn das System lässt nur Parteien zu, die zum System gehören.

Wenn ich also nicht zur Bundestagswahl antrete, so werden Sie leider keinen Anderen finden, der auch nur im Entferntesten einen Bruchteil meines Programmes anpacken würde. Das bedeutet im Klartext: Wem auch immer Sie Ihre Erst- und Zweitstimme geben, Sie wählen immer jemanden, der Teil des Systems ist.

Um dies zu veranschaulichen, schliesse ich meinen Text mit einem Zitat von Angela Merkel aus dem Jahr 2010:

Man kann sich nicht darauf verlassen, daß das, was vor den Wahlen gesagt wird, auch wirklich nach den Wahlen gilt. Und wir müssen damit rechnen, daß das in verschiedenen Weisen sich wiederholen kann.

Angela Merkel

14 Kommentare zu „Isch kandidiere!

  1. Vor allem der zweite Teil des Textes beschreibt die bittere Wahrheit in unserem Land, und ich befürchte, auch in den anderen Staaten des Westens. Meine einzige Hoffnung ist, dass dieses System mit einem lauten Knall enden wird. Denn alle System enden irgendwann, wie die Geschichte gelehrt hat. Allerdings wird es bis zu diesem Zeitpunkt noch mehrere Generationen dauern. Allein schon durch die Dauerpropaganda der Systemmedien wird der Zerfall des aktuellen Systems möglichst weit nach hinten verschoben. Und viele Bürger glauben den Institutionen, wie das Beispiel der Corona-Testpandemie zeigt.

    Schade, dass das nur eine fiktive Kandidatur mit einem fiktivem Programm ist. Mein Stimme würde ich Robert geben.

    Gefällt 3 Personen

  2. Was wäre wenn: wenn tatsächlich 8 Millionen Menschen am 29. August nach Berlin kämen. Das wäre systemrelevant! -Die Panikmache würde in sich zusammenfallen und Zeit für Neuwahlen wäre sowieso.

    Gefällt 3 Personen

  3. Ganz so pessimistisch sehe ich es nicht. Eine Volksbewegung ist ab einer bestimmten Größe weder von Polizei noch Militär aufzuhalten. Wenn der Zug erst einmal in Rollen gerät, ist er kaum mehr zu stoppen.

    Die Zeit ist gekommen, dass sich patriotische Bürger über das „Wie“, „Was“ und „Wohin“ nach einem kommenden Umsturz Gedanken machen und in der Öffentlichkeit sowie im privaten Umfeld für ihre Visionen werben.
    Das System der westlichen Repräsentativen Parteien Demokratie hat sich als politischer Überbau einer freiheitlichen Nation überlebt. Das Konstrukt der plutokratischen Scheindemokratie hat den einzig und alleinigen Zweck, die Interessen des globalen Finanzkapitals gegen den Unmut der Bevölkerung in den Nationalstaaten zu schützen und die souveränen Interessen der Nationen im Sinne einer grenzenlosen Neuen Welt zu unterlaufen.

    Um sich aus den Fangarmen des globalen Kraken befreien zu können, sind folgende Vorbedingungen vorrangig zu erfüllen:

    1. Weitgehende Autarkie bzw. Verringerung wirtschaftlicher und technologischer Abhängigkeiten z.B. auf dem Gebiet der Mikroelektronik, Pharmazie, etc.

    2. Aufhebung der Politischen Korrektheit und sämtlicher politisch weltanschaulicher Tabus,

    3. Vollständige Entmachtung der öffentlich-rechtlichen Medien, durch absolutes Neutralitätsgebot und Verbot der Zwangsfinanzierung,

    4. DEXIT bzw. Restaurierung der EWG, einem Europa der vollkommen souveränen Vaterländer und zurück zur nationalen Währung

    5. Schließung der Grenzen zur Kontrolle der Migration, Kontrolle des Im- und Exports von Waren, Dienstleistungen und Arbeitskräften.

    6. Austritt aus allen linken, die weltweite Migration fördernden, die Klima- und Genderreligion befeuernden UNO-Suborganisationen.

    7. Aktivierung der Kapitalverkehrskontrolle und Heimholung des marodierenden Finanzkapitals und der ins Ausland verlagerten Arbeitsplätze.

    8. Re-Migration sämtlicher illegalen Migranten und deren Familiennachzug.

    9. Aufhebung der Doppelten Staatsbürgerschaft und automatischer Verlust der fälschlich erteilten deutschen Staatbürgerschaft.

    10. Grundstücke von Islamischen Institutionen werden in Pachtgrund gewandelt. Staatsgefährdende Aktivitäten führen zur sofortigen entschädigungslosen Enteignung.

    Erst wenn diese Punkte erledigt sind, macht es überhaupt erst einen Sinn, die Renovierung des Staates in Angriff zu nehmen. Ein Staat in dem das Volk frei und unbeschwert leben kann, versehen mit einem politischen Überbau und wirtschaftlichem Fundament, im Sinne einer gerechten Verteilung des erarbeiteten Wohlstands.

    Der Zweck von politischen Parteien und der von ihnen propagierten Ideologien ist die Spaltung das Volkes. Deshalb ist bei den folgenden Punkten der Korrekturstift zuerst anzusetzen:

    • Mitglieder politischer Parteien müssen von jeglicher legislativen, exekutiven und judikativen Machtausübung ausgeschlossen werden. Somit erledigt sich automatisch die leidige Fraktions- und Koalitionsbildung samt Fraktionszwang über die Grenzen der demokratischen Gewaltenteilung hinweg.

    • Das aktive Wahlrecht für Mitglieder der Parlamente in Bund und Ländern ist an eine mindestens zehnjährige Berufserfahrung geknüpft.

    • Für Regierungsämter muss die Ausbildung und einschlägige berufliche Praxis zwingend dem zu bekleidenden Ressort entsprechen. (Gesundheitsminister darf beispielsweise nur ein erfahrener Mediziner werden.)

    • Die Volksvertreter im Parlament werden per Direktmandat ihres Wahlkreises gewählt.

    • Staatspräsident, Kanzler und Volksvertreter in den Parlamenten in Bund und Ländern werden direkt vom Volk gewählt.
    Die Fachminister und ihre Staatsekretäre werden per Stellenausschreibung der jeweiligen Ministerialbehörde ermittelt und vom Parlament bestätigt.

    • Regierung und Parlamentarier dürfen maximal zwei aufeinander folgende Legislaturperiode im Amt bleiben.

    • Alle vom Volk gewählten Politiker können jederzeit durch Volksentscheid oder Misstrauensanträge abgewählt werden.

    • Leitende Beamte in den Ministerialbehörden, im Kanzleramt, beim Verfassungsschutz und Bundesnachrichtendienst müssen regelmäßig, wenn möglich fachübergreifend, rotieren, um Beamtenklüngel und Verflechtungen in den Tiefen Staat zu behindern.

    Die große Frage bleibt, kann solch eine Metamorphose friedlich vonstatten gehen?

    JA, im Idealfall bekommt eine sich zu einer echten Volks- und Sammelbewegung anwachsende Partei die absolute Mehrheit in Bund und der Mehrzahl der Länder. Sie führt quasi diktatorisch die notwendigen Schritte zum Systemwechsel aus und geht, sobald die Konsolidierung bis hinein in die tiefsten kommunalen Behörden stattgefunden hat, in dieser Volksbewegung auf, um einer echten Direkten Demokratie Platz zu machen.
    Anderenfalls heißt die Antwort: NEIN.

    Die Wiederholung der 1989 friedlichen politischen Wende, von Revolution kann keine Rede sein, wird, wenn überhaupt, nur im Osten stattfinden. Noch ist die Massenverblödung durch Gehirnwäsche dort nicht ganz so weit fortgeschritten. Deshalb diesmal aber hoffentlich in die richtige Richtung nach rechts, so wie es sämtliche ehemaligen sozialistischen „Bruderstaaten“ vorgemacht haben. Denen ist der Schneid mit der Aussicht auf schnellen Wohlstand nicht durch einen größeren Bruder im Westen abgekauft worden. Die Visegrád Staaten sind für deutsche Patrioten die einzig verbliebene Hoffnung und Beispiel dafür, dass es auch anders gehen kann. Was nützt der westliche Scheinwohlstand, wenn er von fremden Eindringlingen kassiert wird.

    Damals in der DDR war die Zeit erst reif, als die politischen und wirtschaftlichen Kader unterhalb des Politbüros per Fahnenflucht die Seite wechselten und somit den Widerstand des Regimes brachen. Seitdem ist der Geist der SED in sämtliche Poren der bundesrepublikanischen Gesellschaft gekrochen und verbreitet sich wie ein Virus bis in die Keimzellen der Menschen. Das Ergebnis ist heute schmerzlich spürbar.

    Gefällt 2 Personen

    1. Lieber Herr Abendroth vielen Dank für den ausserordentlich interessanten Kommentar. Leider habe ich momentan einiges um die Ohren, so dass ich erst am Samstag dazu kommen werde näher darauf einzugehen.

      Gefällt 2 Personen

    2. Lieber Herr Abendroth
      Ihrem 10 Punkte Plan kann ich zu 100 Prozent zustimmen. Nur stellt sich mir die Frage, wer den Plan denn umsetzen soll. Darauf bezieht sich mein Pessimismus. Der Mehrheit der Bürger reicht es anscheinend, wenn die verhasste Person Merkel von der Bühne (der Demokratie Illusion bzw Simulation) verschwindet. Es gibt in Deutschland keine wirkliche Opposition, denn das System ist, ähnlich einem Krebsgeschwür, schon bis in die hintersten Regionen der Gesellschaft vorgedrungen. Sollte es also zu einer «Revolution» kommen, die wäre aber heute nicht mit der von 1989 zu vergleichen, so wird sich flugs ein weiterer Systemling als Ersatz melden und alles wird beim Alten bleiben. Auch denkbar, dass wenn der Druck der Strasse zu gross wird, die Marionette Merkel fallengelassen wird, um eben die «Revolution» in die vom System gewünschte Richtung zu steuern. Das Problem aus meiner Sicht ist, dass es in der Geschichte zig Beispiele gibt was passiert, wenn ein System scheinbar «stürzt. Viele Nazis fanden ihre neue Heimat in der CDU/CSU, bei den Genossen genau das gleiche. Nach der «Revolution» braucht es zuerst eine «nicht Politikorganisation» an der Spitze des Landes, um den ganzen Saustall auszumisten. Einzelne Personen aus Bürgertum haben da keine Chance, weil ihnen die Autorität fehlt, bleibt mE also nur eine Militärjunta. Das wiederum ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Zeigt aber, dass ein Rückbau zur Normalität nicht ohne Turbulenzen von statten gehen kann. Und genau davor fürchtet sich die Mehrheit der Bürger, denn der Bürger wünscht sich nichts sehnlicheres als Ruhe und vermeintliche «Freiheit». Und genau darauf baut das mir verhasste System.

      Wünsche Ihnen ein friedliches Wochenende
      Robert

      Gefällt 3 Personen

      1. Lieber Robert,
        vielen Dank für die ausführliche Stellungnahme.
        Der 10 Punkteplan, sowie die danach abzuarbeitenden Aufgaben zur Systemerneuerung sind für die Zeit nach dem erfolgreichen Sturz der jetzigen Staatsmacht gedacht.
        Ideen für das „Danach“, für den eigentlichen Umsturz des Systems sind fast noch wichtiger als die Frage nach dem „Wie“ und „Wann“ das Merkel-Regime zu Fall gebracht wird. Die Zeit ist reif, wenn der Leidensdruck des Volkes unerträglich wird.
        Visionen, wie auch praktische Ideen müssen rechtzeitig im Volk diskutiert werden. Sonst passiert genau das, was viele befürchten. Ein vermeintlicher Reformator wird ans Ruder gelassen, um den Kahn aus gefährlichen Wassern zu steuern. Aber wir brauchen definitiv keinen Reformator als Steuermann, wir brauchen einen kompletten Reset, die Entmachtung des Finanzkapitals. Wir brauchen aufrichtige Architekten für den zu errichtenden Neubau des Nationalstaates. Wir dürfen uns nicht mit einem undefinierten „Rückbau zur Normalität“ begnügen. Die Ziele müssen weitergesteckt sein, sonst enden wir wieder da, wo wir jetzt sind.
        Was ist Normalität oder was ist Freiheit? Um wessen Freiheit geht es, wenn wir von einem liberalen Staat sprechen?
        Die größte Ungerechtigkeit, aus der alles Ungemach erwächst, ist die Anhäufung von leistungslosem, spekulativ erwirtschafteten Vermögen, die gierige Bereicherung einiger Weniger auf Kosten der Allgemeinheit. Wer daran rührt, rüttelt an den Grundfesten des westlichen bürgelichen Wertesystems, wo die Cleveren mit Beifall bedacht, die Ehrlichen mitleidig belächelt und die Betrogenen verlacht werden. Wo das Gewinnen zählt und nicht die Leistung.
        Bis zur „Vollendung“ einer halbwegs gerechten Volksherrschaft wird es vermutlich mehrere Anläufe geben. Ob friedlich durch Wahlen oder gewaltsam durch Putsch oder Volksaufstände, am Ende wird es eine temporär an die Macht gekommene diktatorische vom Volk gestützte, aus einer Volksbewegung hervorgegangene Führungselite richten müssen, die sich nicht scheut, Volkverräter, Störenfriede und Opportunisten der alten Machtstrukturen endgültig, d.h. dauerhaft aus dem Verkehr zu ziehen.

        Was die fehlende Opposition betrifft, stimme ich nur teilweise zu. Die beiden Flügel der AfD bringen allein durch ihre Arbeit in den Parlamenten und alternativen Medien gewissen Aufruhr in die Bevölkerung. Das Debakel in Erfurt, war ein Husarenstück in Sachen Aufklärung über den Zustand der politischen Verhältnisse im Land. Der liberale Flügel (die West-AfD) begnügt sich offenbar mit dem „Rückbau zur Normalität“, während der national konservative Flügel (die Ost-AfD), ich würde eher sagen, der neurechte, volkssolidarich-patriotische, um einiges radikalere, die Grundfeste des System im Visier hat.
        So wie das Land ideologisch und immer noch geographisch gespalten ist, stellt sich nun die Frage: Wie kommen die beiden AfD-Flügel, die einzige parteilich organisierte und wählbare Opposition an die absolute Mehrheit, um durchregieren zu können?

        Beginnen wir mit dem Boykott der Political Correctness und entfernen wir den Maulkorb in unserem Kopf! Ein wichtiger Schritt zur Aufhellung der Gedanken und Gemüter.

        Beste Grüße aus Bayern
        Thomas

        Gefällt 3 Personen

      2. Lieber Thomas
        vielen Dank für Ihre interessanten und wertvollen Gedanken, da bin ganz bei Ihnen. Ich sehe es genau so, es dreht sich einzig und alleine um die Frage, wer als Architekt(en) für den Neubau infrage kommt. Hier sehe ich noch lange kein Licht am Ende des Tunnels. Und schon sind wir beim Thema AfD. Ich hatte mal grosse Hoffnungen in die Partei gesetzt, fühle mich aber immer mehr allein gelassen. Wenn ich also negativ über die AfD urteile, so bezieht es sich allein auf Prof. Meuthen und seine Vasallen an der Führungsspitze. Sein agieren beurteile ich als «dem System untertänigst folgend», um es noch einigermassen diplomatisch auszudrücken. Er macht mit seinem Agieren wertvolle Arbeit der Parteisoldaten in den Parlamenten zunichte. Seit Corona ist die AfD stramm auf Regierungskurs, damit hat sie sämtliche Pluspunkte, die sie sich mal mühsam erkämpft hat, innert kürzester Zeit verspielt. Solange die Partei an Prof. Meuthen festhält und damit die Oppositionsarbeit hauptsächlich auf Bundesebene eingestellt hat, solange wird man aus der AfD keinen Architekten finden. Die Gelbwesten Bewegung in Frankreich hat sich immer geweigert Parteien oder Gruppierungen mit laufen zu lassen und dies aus guten Grund. Aber gegen das Unterwandern der Antifa konnte sie nichts unternehmen. Antifa und Corona haben das Ende der Gelbwesten besiegelt. Und genauso wird es in Deutschland ablaufen oder ist bereits bei den Montagswachen und Pegida abgelaufen. Die Söldnertruppe der Regierung (Antifa) kann nur mit einer Gruppierung bekämpft werden, die nicht vor dem Gewaltpotential der Antifa in die Knie geht.

        Die Regierung unternimmt momentan alles um einen drohenden Crash zu verhindern, siehe Verlängerung des Kurzarbeitergeldes oder die Aussetzung von Insolvenzen, denn sie weiss genau, dass nach einem Crash die Masse nicht zu steuern ist. Nur, je mehr sie zu verhindern versucht, umso praller füllt sich die Blase. Wir sitzen, ob wir es wollen oder nicht auf einem höchst explosiven Pulverfass und wenn das hoch geht, dann Gnade uns Gott.
        Robert

        Gefällt 3 Personen

      3. Lieber Robert, das Thema ist zu wichtig, als dass die Diskussion darüber im Sande verläuft, Daher mein erneuter Versuch hier weiter anzuknüpfen.

        1. Meuthen und seine Mitstreiter in der AfD, die Gallionsfiguren des Rechtsliberalismus, sind nicht das alleinige Problem für den zivilen Widerstand. Es ist der Liberalismus dem sich die von links bis konservativ orientierten Bürger freiwillig ausliefern, in ihrem Trugschluss ein paar Krümel vom Kuchen abzubekommen, und das ist leider die Mehrheit.
        Es ist der Liberalismus, sprich die Ideologie des real existierenden, westlichen Kapitalismus, der ideologische Sockel auf dem das bürgerliche transatlantische Wertesystem steht. Solange das Volk für die Wirtschaft schafft und die Wirtschaft für das Kapital, solange wird sich nichts grundlegendes ändern.

        2. Ob der Höcke-Flügel das System grundlegend erneuern will, muss er noch beweisen. Dazu wurde ihm leider nicht der nötige Freiraum seitens der Parteiführung gegeben. Die Parteiräson und die lächerliche Auflösung des Flügels aus Angst vor dem Verfassungsschutz wird es wohl allein nicht sein, vielmehr fühlt sich Meuthen & Co. in seinem neoliberalen Grundverständnis angegriffen, was sich beispielsweise in unterschiedlichen nicht kompatiblen Programmentwürfen zum Renten- und Gesundheitssystem zeigt. Womöglich spielt aber auch nur der Einfluss von Großspendern eine Rolle. Nichts Genaues weiß man nicht.

        3. Wie eine gerechte Wirtschaft funktionieren kann, hat Gottfried Feder bereits vor 100 Jahren in seinem „Manifest zur Brechung der Zinsknechtschaft des Geldes“ glaubhaft, programmatisch dargelegt. Wenn nicht schon geschehen, wäre der Flügel gut beraten hier einmal gründlich nachzuschlagen. Mit dieser Programmatik besteht die realistische Möglichkeit, einen großen Teil der patriotischen linken Wählerschaft an sich zu ziehen.
        Interessante Ansätze findet man auch bei Silvio Gesell. Mit ihm habe ich mich vor ein paar Jahren im Zusammenhang mit dem Freigeld und im Vergleich zu Gottfried Feders Wirtschaftstheorie befasst und habe die Idee vom Freigeld für mich persönlich verworfen. Feders Wirtschaftstheorie ist mir sympathischer, ganz speziell seine Ablehnung der Globalisierung und die Bekämpfung der Goldenen Internationale greift viel weiter und ist heutzutage aktueller denn je. Auch Feders Städtebaukonzept finde ich unbedingt nachahmungswert. Bei Gesell wiederum zeigt seine Freiland-Bodenreform in die richtige Richtung.

        4. Dass die Regierung momentan dabei ist einen Wirtschaftscrash zu verhindern glaub ich nicht, eher das Gegenteil ist der Fall. Sie setzt mit dem herbeigeredeten 2. Lockdown alles daran, dem deutschen Mittelstand endgültig den Garaus zu machen. Die in den Konkurs getrieben mittelständischen Betriebe können so samt wissenschaftlich-technischem Know-how und Vertriebswege von den global aufgestellten Großkonzernen für einen Appel und ein Ei erworben werden. Das globale Industrie- und Finanzkapital ist in der Lage einen Totalcrash der westlichen Wirtschaftsnationen auszusitzen. Sind die Staaten erst einmal wirtschaftlich und moralisch am Boden, ist es ein Leichtes die EU-Staaten entnationalisiert in den Vereinigten Staaten von Europa aufgehen zu lassen. Die Amtssprachen werden dann vermutlich Französisch und ein englisches Kauderwelsch sein.

        Zurück zu Gottfried Feders Werk

        Zweieinhalb Stunden aufmerksames Zuhören, die sich lohnen, die Augen öffnen und den Verstand schärfen. Beim Zuhören werden sich laufend Dejavu-Ereignisse einstellen:
        https://archive.org/details/1919GottfriedFederDasManifestZurBrechungDerZinsknechtschaftDesGeldes2h29m (audio)
        https://archive.org/details/gottfriedfederdasmanifestzurbrechungderzinsknechtschaftdesgeldes191962s.text/page/n3/mode/2up (Buch)

        Klare, wahre Worte, wenn wir auch heute den jüdischen Geldmächtigen nicht allein die Schuld geben. Ansonsten hat sich in den letzten 100 Jahren nichts zum wirklich Positiven verändert.
        https://archive.org/details/1932XxXxGottfriedFederRedeUeberDieZinsknechtschaftAuszug34s (audio)

        Empfehlenswert ist auch, ein Blick in Feders Hauptwerk von 1935: „Kampf gegen die Hochfinanz“. https://archive.org/details/Feder-Gottfried-Kampf-gegen-die-Hochfinanz

        Wer einen tieferen Einblick in die Geschichte haben will, sollte sich dieses Video anschauen. Auch ohne perfektes Englisch gut zu verstehen, da die Texte teilweise schriftlich unterlegt sind.
        https://archive.org/details/AdolfHitlerTheUntoldTRUEStory
        Die beschriebenen dekadenten Zustände und Perversitäten in der Weimarer Republik weisen eindeutige Parallelen auf zur grün-rot-schwarzen Merkel-Demokratur mit staatlich geförderter Dekadenz in Form von Genderideologie und die Perversion pädophiler und satanischer Kreise, die bis in die Machtzirkel der Hochfinanz reichen.

        Fazit:

        Es ist nicht die zu verteidigende, fragwürdige Freiheit in einer Repräsentative Demokratie, die mit dem Sturz des Merkel-Regimes hier erstritten werden muss, vielmehr braucht es einen Systemumsturz, bei dem die Hauptursache allen Übels, das globale, gierige Finanzkapital, nicht ungeschoren bleiben darf.
        Das nationale Kapital hat der einheimischen Wirtschaft zu dienen und die Wirtschaft dem Volke und nicht umgekehrt.

        Welche Demokratie soll da eigentlich erhalten werden? Der tatsächlichen Misere Deutschlands wird, wenn überhaupt, nur spärlich, diffus Rechnung getragen. Zu nennen sind hauptsächlich die von den Systemparteien forcierte nationale Auflösung, die linksgrüne Energiewende, Klimareligion, Genderwahn, Gesinnungsterror (Politische Korrektheit) und nicht zuletzt die drohende vollständige Afrikanisierung und Islamisierung,. Aber auch der globale Finanzkapitalismus, weltweit marodierendes deutsches Großkapital, trägt seinen Teil zur Schwächung unserer Nation bei.

        Noch ein Wort zu Querdenken-711, den vermeintlichen Rettern Deutschlands. Der einzige gemeinsame Nenner dieser Querfrontmassenbewegung beschränkt sich auf kleinsten gemeinsamen Nenner, den Protest gegen Lockdown, Maskenpflicht und Einschränkung der Bürgerrechte durch einen unberechtigt erklärten Pandemienotstand.
        Wenn sich dazu nicht bald die wirklichen Probleme unserer Nation hinzugesellen war’s das, spätestens mit der Aufhebung der Corona-Maßnahmen, wie auch immer sie zustande kommen.
        Der derzeitig alleinige Fokus auf Corona spielt den inneren und äußeren Feinden des Vaterlandes in die Hände. Krisenzeiten sind Regierungszeiten und die Massenmigration kann unbehelligt im Hintergrund weitergehen.
        Die nationalen Selbstmörder, werden wenn genügend Fremde unser Land in Beschlag genommen haben, die Staatsbürgerschaft und damit das Wahlrecht für alle einführen. Die ethnische Wahl wird dann das Ende des Deutschtums auf deutschem Territorium sein.

        Gruß Thomas

        Gefällt 4 Personen

      4. Lieber Thomas, vielen Dank für Ihre interessanten Erläuterungen.

        Nicht umsonst haben wir das Schuldgeld System, denn es knechtet und macht uns zu Sklaven des Kapitals. Praktisch, dass es alle 70 bis 100 Jahre zusammenbricht und jeweils eine Konzentration hin zu den Grosskonzernen vonstatten geht. Ich verweise da auf eine Studie der ETH Zürich, 147 Konzerne kontrollieren die gesamte Weltwirtschaft.

        Meines Erachtens haben viele Wirtschafts- bzw Geldsysteme Teilaspekte, die erst mal gut klingen. Die Schwierigkeit die sich dabei stellt, ist das Zusammenwirken mehrerer positiven Komponenten der verschiedensten Theorien, da keine für sich allein, das Gelbe vom Ei ist und wie wir jetzt feststellen, auch leicht zu unseren Ungunsten verändert werden können. War der Geldfluss früher im Kreis, so ist er heute eine Einbahnstrasse in Richtung Einzelner und dies in einem immer horrenderen Tempo. Als bestes Beispiel die Meldung von letzter Woche, dass der Wert von Apple die 2 Billionen Marke überschritten hat, also dem BIP von Italien, der 3. grössten Wirtschaft der EU entspricht.

        So viel erst mal zur Theorie. In der Praxis sieht es düster aus, denn ab dem Punkt der Diskussion steigen über 90 Prozent der Leser aus und dies aus den verschiedensten Gründen. Darauf zu bauen, dass aus dem Volk irgendeine Unterstützung kommt, kann ich mir nicht vorstellen, zu abstrakt und komplex das Thema Geld. Wörtlich nehmen kann man den Spruch: «Beim Geld hört der Spass auf». Weder die Presse wird über das Thema neues Geldsystem ausführlich berichten, noch wird ein politisch Ambitionierter, der zudem noch um sein Leben fürchten muss, dies in sein Programm aufnehmen. Wie also soll dieses zentrale Thema auf den Tisch kommen? Weiter darf nicht vergessen werden, dass in den Köpfen der Bürger das «kaufen», «kaufen» fest getackert ist. Zu verlockend die Konsumkredite mit den vermeintlichen 0% Zinszahlungen. Die Konsumsucht der Bürger ist ähnlich der eines Drogenabhängigen. Es gibt keinen Drogenentzug mit ein bisschen die Drogenmenge zu reduzieren. In der Praxis heisst dies, ein Umdenken (schmerzhaft) kann nur über einen Crash (Heilung) erfolgen. Da aber die Zeit nach einem Crash nicht steuerbar ist, sehe ich einer düsteren Zukunft entgegen.

        Robert

        Gefällt 3 Personen

  4. Lieber Robert, es macht schon Mut wenn man deine Zeilen liest. Jeden aufgeführten Punkt unterschreibe ich. Wenn man dann noch projeziert dass die Umsetzung so erfolgen würde, kommt ein Leuchten in die Augen. Ich bin hin und her gerissen. Einerseits glaube ich, dass viele Menschen diese Agenda mittragen. Andererseits, wenn ich mich so umschaue, wie die Menschen wie ferngesteuert dem Mainstream gehorchen, da habe ich Zweifel. Zweifel dass es gelingen wird eine stabile Mehrheit für den notwendigen Wechsel zu überzeugen. Ein innerer Antrieb ist es der mich bewegt den Schritt zu machen und am 29. mit dabei zu sein. Egal wie alt oder jung man ist.

    Gefällt 3 Personen

Schreibe eine Antwort zu Peter Pattex Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s